gefüllte Spitzpaprika mit Taboulé‚

Eine köstliche Paprika-Variante

400 g braune Champignons
8 Zweige frischer Thymian
30 g Tomatenmark
200 g Feta Käse
8 EL Panko-Paniermehl
4 Spitzpaprikas
200 g Bulgur@
240 g Cherrytomaten
4 Frühlingszwiebeln
40 g frische Petersilie@
1 Zitone
2 Zehen Knoblauch@
6 EL Olivenöl@
Salz, Pfeffer@

Champignons putzen und sehr fein würfeln. Knoblauch schälen und hacken. Thymian waschen, trocken schütteln und fein hacken.

Backofen auf 220° (Ober- und Unterhitze, empfohlen) oder 200° Umluft vorheizen.

Währenddessen etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Champignons, Knoblauch und Thymian circa 5 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Bulgur nach Packungsanlage kochen. Cherrytomaten waschen und klein schneiden. Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden.

Tomatenmark zu den gehackten Champignons in die Pfanne geben, mischen und 2 Minuten weiter braten.

Spitzpaprika waschen, der Länge nach einschneiden und Kerne herauslösen.

Feta in eine Schüssel bröseln und mit gehackten Champignons und Panko-Paniermehl mischen. Mit Pfeffer und Salz würzen. Spitzpaprikas vorsichtig mit der Champignonmischung füllen.

Gefüllte Spitzpaprika in eine Auflaufform legen. Mit etwas Olivenöl beträufeln und 23-25 Minuten im Ofen backen.

Währenddessen Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken. Zitone auspressen.

Bulgur in eine Schüssel geben und mit Cherrytomaten, Frühlingszwiebeln, Petersilie, Zitronensaft und restlichem Olivenöl mischen. Taboulé mit Salz und Pfeffer würzen.

Gefüllte Spitzpaprika ist und Taboulé auf einen Teller geben und genießen.

Die Zubereitung ist unter Umständen nicht ganz problemlos. Wenn man die Paprika unbeaufsichtigt liegen lässt, kann es sein, dass ein kleines verfressenes Mäuschen, Jaspar genannt, sich auf selbige stürzt. Das macht die Füllung nicht unbedingt einfacher.